Eröffnung der Bahn mit Hindernissen  

 

 

Im September 1907 war es soweit, die Eisenbahnlinie von Kappel Gutachbrücke über Lenzkirch nach Bonndorf war fertiggestellt. Als Eröffnungstag war der 24. Sept. 1907 vorgesehen. Die Orte entlang der Strecke waren geschmückt, ebenso die neuen Bahnhöfe. In Bonndorf sollte die Hauptfeier stattfinden und deshalb hatte sich das Städtchen  besonders heraus geputzt. Die Gasthäuser erwarteten einen großen Ansturm und hatten sich mit " Speis und Trank " reichlich eingedeckt. Ein Zug sollte die Ehrengäste zur Eröffnungsfeier nach Bonndorf bringen, aber es kam anderst.

 

Am 22. Sept. wurde per telegraphischer Übermittlung die Eröffnungsfeier wegen Erkrankung des 81 jährigen Großherzogs abgesagt, da man auch mit dessen Tod rechnen müsse. Diese Anordnung löste bei der Bevölkerung ein geteiltes Echo aus. Für die Erwachsenen war somit der Festtag gelaufen.

 

   

 

Da man nun die Kinder nicht entäuschen wollte, befuhren am 25. Sep. 1907 zwei Sonderzüge mit Schülern und Ihren Erziehern die neue Eisenbahnstrecke und zwar:

Ein Zug von Neustadt nach Bonndorf mit Kindern aus Neustadt und Lenzkirch und der andere Zug von Bonndorf nach Neustadt mit den Kindern aus Bonndorf. Die Kinder wurden dann an den Zielorten in den verschiedenen Gasthäusern bewirtet und zwar auf Kosten ihrer Heimat- gemeinden.

 

   

 

 

Am 26. Sep. 1907 wurde der offizielle Verkehr auf der Strecke aufgenommen. Der Großherzog ist dann am 28. Sept. 1907 auf der Insel Mainau verstorben.

 

Ohne Feier sollte es aber doch nicht gehen. Am 27. Okt. 1907 brachte ein Sonderzug ca. 400 Neustädter nach Bonndorf, und am 17. Mai 1908 ca. 1000 Bonndorfer nach Neustadt. An beiden Veranstaltungen wurden Böller verschossen und Reden gehalten. Es wurde von Freundschaft geredet und davon, daß nun die Bahn einander noch näher bringe und verbinde.
Bei der Rückfahrt nach Neustadt wurde bei der Ankunft im Bahnhof einem Fabrikarbeiter der linke Unterschenkel abgefahren.

Daten von BZ vom 8.10.87 übernommen

 

 

Da auf dem Foto mehrheitlich die Lenzkircher Jugend abgelichtet ist, stammt diese Aufnahme vermutlich vom 25. Sept. 1907, da an diesem Tag die Zugfahrten für die Kinder durchgeführt wurden.

 

Im Gesetzes.- und Verordnungsblatt für das Großherzogtum Baden heißt es unter anderem:

 

Die neue Bahnstrecke Kappel – Bonndorf wird am 26. Sep. dieses Jahres für den Gesamtverkehr eröffnet. Der Betrieb erfolgt nach Maßgabe, der für die Nebenbahnen gültigen Bestimmungen. Die Wagenzüge laufen von und nach Neustadt. An der Strecke liegen folgende Stationen:

Kappel/Grünwald, Lenzkirch, Unterlenzkirch, Gündelwangen, und Bonndorf.

 

In Lenzkirch und Bonndorf werden Stationsämter 3. Klasse, in Unterlenzkirch, Kappel - Grünwald und Gündelwangen werden solche 5. Klasse errichtet. An sämtlichen Stationen befinden sich Bahntele- graphenstationen mit beschränktem Tagesdienst. Die Station Kappel bei Lenzkirch erhält ab dem 26. Sep. dieses Jahres die Bezeichnung Kappel – Gutachbrücke.

Karlsruhe, den 24. Aug. 1907

Ministerium des Großherzoglichen Hauses

gez. Schulz

 

 

 

Eine Kleinigkeit gilt es noch zu erwähnen:

 

Die verdienstvolle Tätigkeit der Herren, Herr Oberamtmann Bauer und Erwerbskommissär, Herr Domäneninspektor Odenwald, fand einen weniger angenehmen Abschluß dadurch, daß sie einer ihrer letzten Entschädigungen nicht etwa für einen Acker, sondern für die nicht verzehrten Speisen und Getränke leisten mußten, welche für die wegen Erkrankung des Großherzogs nicht ausgeführte, aber ganz vorbereitete Bahn – Eröffnungsfeier angeliefert waren.

 

Bericht von Oberbaurat Rümmele,
Großherzogliche Bahnbauinspektion, Neustadt