Generalüberholt und still gelegt
                             

Man erwartet eigentlich täglich, daß dem Stillegungsantrag der Bahndirektion Karlsruhe, eingereicht beim Ministerium für Verkehr, stattgegeben wird. In diesem Antrag heißt es unter anderem:

 

......eine Schließung der Strecke ist aus Rentabilitätsgründen zwingend erforderlich......

 

So oder so ähnlich pfeifen es auch schon die Spatzen von den Dächern entlang der Bahnlinie bis nach Bonndorf. Der Personentransport ist schon lange eingestellt und der Güterverkehr bringt es nur noch auf ca. 300 Waggon im Jahr, also viel zuwenig für ein rentables Ergebnis.

 

Man gönnt sich ja sonst nichts, oder anderst ausgedrückt: Wie schmeißt man das Geld zum Fenster hinaus !

 

Kurz vor Einstellung des Personenreiseverkehrs im Jahre 1966 wird für sehr viel Geld eine Warnlichtanlage beim Haltepunkt Kappel – Grünwald installiert. Man spricht von Ausgaben in höhe von 100.000.- DM. Für die wenigen Güter.- und Sonderzüge die da noch verkehrten, wäre solch eine Investition nicht mehr nötig gewesen.

 

Wenige Wochen vor der entgültigen Stillegung wurden umfangreiche Gleisarbeiten durchgeführt. Zudem waren vorher schon alle Weichen, gegen die neue badische Gelenkweiche ausgetauscht worden.

 

Seltsam auch jene Begebenheit, die in einer Berichterstattung der BZ nachzulesen ist. Just an dem Tag, an dem der letzte Personenzug die Strecke befuhr, wurden im Bahnhof Bonndorf die Stationsschilder ausgetauscht. In den einschlägigen Richtlinien und Vorschriften der Deutschen Bundesbahn heißt es unter anderem:

 

....Stationsschilder sind anzubringen um die Fahrgäste über ihren momentanen Aufenthaltsort zu informieren.....
 

Nun ja, die Sonderzüge fuhren ja noch.

 

 

     

 Bilder Nov. 2006

 

Auf dem linken Bild sieht man den Sockel des Vorwarnsignals. Dieses war ca. 300 Meter vor dem Haltepunkt Kappel – Grünwald aufgestellt. Es signalisierte dem Lokführer, daß die Warnlichtanlage beim Haltepunkt fehlerfrei funktioniert und somit eingeschaltet ist. Solch ein Vorwarnsignal war für beide Fahrtrichtungen erforderlich.

 

Wie man sieht hat der Trupp, der das Signal abmontiert hat, die Muttern und Unterlagsscheiben für die Montage  an Ort und Stelle belassen. ( Man weis ja nie !! ) Das Elektrokabel für die Steuerung hängt noch aus dem Sockel. Auf dem rechten Bild sieht man den Haltepunkt Kappel – Grünwald und im Vordergrund den Sockel, auf dem die Warnlichtanlage montiert war. Die Signalisierung wurde 1977 / 1978 abgebaut.

 

Mit Erlaß vom 18. März 1976 genehmigte der Bundesminister für Verkehr die dauernde Einstellung des Gesamtbetriebes der Nebenstrecke Kappel / Gutachbrücke – Lenzkirch – Bonndorf zum 31. Dez. 1976.

 

Am 27. Mai 1979 wurde dann auch der Bahnhof Kappel – Gutachbrücke für den Personenreiseverkehr geschlossen.

 

 

Anmerkung:

Der Dreiseenbahn, ebenfalls eine Nebenstrecke der Höllentalbahn, droht eventuell ein ähnliches Schicksal. Zuerst bleibt der Fernreisezug weg, dann wird die Gleisanlage saniert und gleichzeitig über die Stillegung gesprochen. Dies hatten wir alles schon einmal. Bleibt nur zu hoffen, daß dieser schönen Eisenbahnstrecke dieses Schicksal erspart bleibt.