Chronik des Bähnle – Radweges

 

 

2006 – Asphaltierung des 1. Bauabschnittes

 

Die Radwegekonzeption der EU und des Bundes sieht vor, daß entlang von Hauptverkehrswegen (Bundesstraßen) Radwege zu erbauen sind. Der Bau eines Radweges entlang einer Bundesstraße kann eine sehr aufwendige und teure Angelegenheit sein.

 

Als sehr negatives Beispiel für den Neubau eines Radweges entlang einer Bundesstraße (B 500), kann man das Teilstück Richtung Häusern bezeichnen, wo man den Radweg größtenteils aus dem Fels sprengen mußte. Immerhin fand dieser Streckenabschnitt im Jahresbericht des Vereins „Bund der Steuerzahler“ seine Erwähnung im Bezug auf das "Verplempern von Steuergeldern".

 

Als nun die Planung zum Bau eines Radweges entlang der B315 in Angriff genommen wurde, erinnerte sich man beim Regierungspräsidium Freiburg daran, daß eigentlich ein Radweg von Lenzkirch nach Holzschlag bereits existiert, nämlich der Bähnle-Radweg, und dieser verläuft ja mehr oder weniger „parallel“ zur B315. Es darf wohl als Verdienst des damaligen Regierungspräsidenten Sven von Ungern-Sternberg angesehen werden, daß dann dem Bähnleradweg im Oktober – November 2006 ein Asphaltbelag spendiert wurde. Durch die Asphaltierung wurde die Akzeptanz des Radweges deutlich erhöht. Außer den Radfahrern kann man nun auch vermehrt Rollstuhlfahrer auf dem Bähnle-Radweg beobachten. Außerdem haben die Inline-Skater und die Sportler auf ihren Roller-Skiern den Radweg für ihre sportliche Betätigung entdeckt.

 

Eine Weiterführung des Radweges auf der Bahntrasse von Gündelwangen bis Bonndorf, wäre natürlich sehr wünschenswert. Von Km 14,5 (Geländeeinschnitt nach dem Bahnhof Gündelwangen) bis Km 18,5 (Wegaufgang zum Parkplatz, ca. 200 Meter vor der Straßenbrücke nach Schluchsee) wären es ca. 4 Km Bahntrasse, die noch umzubauen wären. Unter Bezugnahme der Kosten, die für den 1. Bauabschnitt (ca. 5 Km Bahntrasse, Umbau Klausbachviadukt) angefallen sind, könnte eine Kostenaufstellung für diese 4 Km Bahntrasse folgendermaßen aussehen: Gesamtkosten 240.000 Euro, Zuschuß Naturpark Südschwarzwald 50% = 120.000 Euro, Asphaltierung 0.- Euro (Radwege-Konzept, da parallelverlauf zur B315).

Wenn alles so einfach wäre, aber manchmal werden auch Wünsche war.

 

 

 

 

 

Bereitstellung der Finanzmittel zur Asphaltierung des Bähnle-Radweges durch das Regierungspräsidium Freiburg.

 

 

 

 

 

 

 

Vergabe der Asphaltarbeiten durch die Gemeinde Lenzkirch. Es wurden zehn Angebote abgegeben. Vom preiswertesten bis zum teuersten Angebot betrug die Differenz  101.000 Euro.